antimodernist-org

Die katholische Stimme

Monat: Februar, 2014

Zwei Päpste und zwei Bischöfe

Die Lage für uns Katholiken wird zunehmend unübersichtlicher, ja verzweifelt, möchte man fast sagen. Mit Modernisten auf dem Papstthron hat man sich ja nun schon einigermaßen arrangiert, und jeder hat so seine Lösung dafür gefunden. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2 3

Die Reform Johannes‘ XXIII.

Ein nicht unerheblicher Streitpunkt unter den Restkatholiken unserer finsteren Tage ist die Frage der Liturgie. Zwar sind sie sich alle ziemlich einig in der grundsätzlichen Ablehnung des „Novus Ordo“, wenngleich auch hier die Begründung durchaus verschieden ist, von „absolut ungültig“ über „gültig, aber in sich schlecht“ bis zu „nicht so sakral“. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2 3

Liturgische Metamorphose – 4. Teil

Was bisher geschehen ist: Nach den liturgischen Reformen des heiligen Papstes Pius X. geriet das Anliegen weiterer Reformen in die Hände der „Liturgischen Bewegung“, welche unter liturgischer Reform eine völlige Änderung der Liturgie und ihres Wesens verstand, ganz zeitgeistgemäß weg von Gott und hin zum Menschen. In den 1930er und 1940er Jahren konnten diese neuen und falschen Ideen bis Rom vordringen. Den Rest des Beitrags lesen »

Zum Fest der Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Lourdes

1. Bei ihren Erscheinungen in Lourdes im Jahr 1858 stellt die allerseligste Jungfrau eine deutliche Verbindung her zwischen den beiden großen Dogmen des 19. Jahrhunderts, die beide nicht zufällig demselben Papst Pius IX. zu verdanken sind, der nicht nur ein großer Verehrer der Muttergottes war, sondern auch ein großer Kämpfer gegen die Zeitirrtümer wie den Naturalismus, Rationalismus und Liberalismus. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2

Psychopathen

1. Der britische Psychologe Kevin Dutton, der ein Buch über „Psychopathen“ geschrieben hat, äußerte sich in einem Interview mit „Spiegel online“ vom 25.09.13 zu diesem Thema. Den Rest des Beitrags lesen »

Vom Lehramt zum Leeramt

Mit Pius XII. ging der letzte Lotse von Bord. Doch was kam danach? Der Paradigmenwechsel im Vatikan: Angelo Giuseppe Roncalli – der Prophet.

Sedisphobe Argumente

In Kreisen der „Tradition“ grassiert in den letzten Jahren zunehmend die „Sedisphobie“, d.h. die geradezu panische und oft beinahe krankhafte Angst vor dem „Sedisvakantismus“. Diese beruht zum nicht geringen Teil wohl darauf, daß man im Grunde keine Argumente dagegen hat. Sehen wir daher hier einige jüngst aus „Traditionalisten“-Kreisen wieder gegen die „Sedisvakantisten“ vorgebrachte Gründe und unsere Antworten darauf. Den Rest des Beitrags lesen »

Wunschpapst

1. Auf eine leere Fläche läßt sich alles mögliche projizieren. Vielleicht ist es daher ein Indiz für unsere heutige Zeit, daß es derzeit fast so viele „Päpste“ gibt wie Katholiken, denn jeder projiziert seinen eigenen Wunschpapst auf den Papstthron, egal wer dort sitzt. Den Rest des Beitrags lesen »