antimodernist-org

Die katholische Stimme

Monat: April, 2014

Der Glaube

1. Im Evangelium des heutigen „Weißen Sonntags“ spricht der Heiland zum „ungläubigen Thomas“ die Worte: „Weil du mich gesehen hast, Thomas, hast du geglaubt; selig, die nicht sehen und doch glauben“ (Joh 20,29). Wohl kaum eine Tugend dürfte heute so unbekannt und unterschätzt sein wie der Glaube, was wir nicht zuletzt der „Konzilskirche“ und ihren „Konzilspäpsten“ verdanken. Allen voran der ausgerechnet heute „heiliggesprochene“ Wojtyla hat auf diesem Gebiet ganze Arbeit geleistet durch seinen schrankenlosen Ökumenismus. Darum hier eine kurze Darlegung über den Glauben nach dem Katechismus des (wahrhaft!) heiligen Thomas von Aquin. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2

Vom Lehramt zum Leeramt IV.2

Johannes Paul II. steht uns in wenigen Tagen als „Santo subito“ ins Haus. Hier der zweite Teil unserer kleinen Studie über Karol Wojtyla, den „Wissenden“. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2 3

Die Unfehlbarkeit von Heiligsprechungen

In einem Interview äußerte sich der Generalobere der „Piusbruderschaft“, Mgr. Fellay, zur bevorstehenden Heiligsprechung der „Konzilspäpste“ Johannes XXIII. und Johannes Paul II. Den Rest des Beitrags lesen »

Vom Lehramt zum Leeramt IV.1

Nach Angelo Roncalli, dem „Propheten“, und Giovanni Battista Montini, dem „Macher“, wenden wir uns nun dem dritten „Konzilspapst“ zu, Karol Wojtyla, passend zur bevorstehenden „Heiligsprechung“ von „Johannes Paul dem Großen“. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2 3 4

Ostersonntag

Ihr, die ihr in der Traurigkeit dieses vom Tode gezeichneten Leben gefangen seid, habt acht, was an diesem Morgen geschah: Den Rest des Beitrags lesen »

Ostern

Im Oster-Evangelium wird uns berichtet: Den Rest des Beitrags lesen »

Die Sieben Worte Jesu am Kreuz

1. „Und als sie an den Ort kamen, der Schädelstätte genannt wird, kreuzigten sie daselbst Ihn und die Übeltäter, den einen zur Rechten, den anderen zur Linken. Den Rest des Beitrags lesen »

Scandalum Crucis

Die hl. Liturgie nähert sich ihrem jährlichen Höhepunkt, der Karwoche mit den drei heiligen Tagen. Diese Woche bildet das Crescendo des liturgischen Dramas, in dem wir in geheimnisvoller, sakramentaler Weise mit dem Erlösungsgeschehen vor beinahe 2000 Jahren verbunden werden. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2 3 4

Die letzte Wallfahrt zur Schmerzhaften Mutter

Die alte Marianne saß in einem Altenheim auf ihrem Zimmer und betete den Rosenkranz. Erst seit einigen Wochen hatte das alte Mütterchen dieses Zimmer für sich alleine. Ihre Mitbewohnerin war gestorben. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2

Dem Ruin entgegen

1. Der „Widerstand“, der sich in den letzten gut zwei Jahren, seit dem „Brief der Drei“ (der „drei Weihbischöfe, die nicht dem Generalrat angehören“) und der „Lehrmäßigen Erklärung“ des „Einen“ (und einzigen!, des Weihbischofs, der dem Generalrat sehr wohl angehört, ja sogar Generaloberer ist), in und um die „Piusbruderschaft“ erhoben hat, scheint die „Pius“-Verantwortlichen nicht wenig zu beunruhigen, denn schon seit Monaten wird aus sämtlichen Etagen, vom einfachen „Fußvolk“ über die Distriktoberen bis ins Generalhaus hinauf, in allen verfügbaren Organen und an allen Orten, in Wort und Schrift aus vollen Rohren gegen nichts anderes mehr geschossen und gepoltert. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2 3 4 5