antimodernist-org

Die katholische Stimme

Monat: August, 2014

Die zehn Lebensregeln des Jorge Mario Bergoglio alias Franziskus

Jorge Mario Bergoglio alias Franziskus ist seit Beginn seines Amtsantritts durch manche Eigenwilligkeiten aufgefallen. Diese betrafen zunächst die liturgische Kleidung und Haltung, gingen dann aber schnell auch über auf seine Verlautbarungen, Äußerungen, Interviews, usw. Jorge Mario Bergoglio überraschte nicht nur seine Gesprächspartner durch ganz neuklingende Formulierungen und Aussagen. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2 3 4

Seliger Irrtum

1. Was wäre unsere heilige Mutter, die Kirche, ohne den Orden des heiligen Dominikus, die Predigerbrüder oder Dominikaner? So durfte auch in „Tradiland“, in welchem man seit Jahrzehnten Kirche spielt, ein Kloster solcher Mönche nicht fehlen, das freilich entsprechend dem Charakter dieser Bewegung nicht als originärer Sproß aus dem Boden jenes Ordens erwuchs, sondern gewissermaßen nach dem Baukastenprinzip gemäß Bauanleitung frei errichtet wurde. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7

Sentire cum Ecclesia

Die allerwenigsten Katholiken nehmen den Modernismus in seiner ganzen, den Glauben zerstörenden Tragweite wahr. Manche begreifen vielleicht noch, daß diese Irrlehre diese oder jene Glaubenslehre leugnet, womöglich nehmen sie auch noch wahr, daß sie letztlich den ganzen Glaubensinhalt der Beliebigkeit preisgibt, aber die meisten sehen nicht oder wollen auch nicht sehen, daß mit dem Modernismus das Wesen des Glaubens zerstört wird. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2 3

Von Sehenden und Blinden

1. Als Geistwesen besitzen wir Menschen zwei geistige Vermögen: den Verstand und den Willen. Mit dem Verstand erkennen wir die Wahrheit, mit dem Willen streben wir nach dem Guten. Der Verstand ist gewissermaßen unser geistiges Auge, mit welchem wir die Wirklichkeit schauen, unser Wille ist die geistige Kraft, mit welcher wir uns darin bewegen. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2 3

Auchkatholiken

Kürzlich stieß ich beim Durchstöbern meiner Bücher wieder einmal auf einige Hefte des Fürsten der deutschen Neuscholastik, Matthias Joseph Scheeben. Diese Hefte, mit dem Titel „Das ökumenische Concil vom Jahre 1869“, hatte er während und nach dem ersten (und einzigen) vatikanischen Konzil herausgegeben. Beim Durchblättern eines der Hefte stolperte ich über einen Artikel: „Katholizismus und Auchkatholizismus“. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2 3 4