antimodernist-org

Die katholische Stimme

Monat: Februar, 2015

Fastenzeit

1. Mit dem Aschermittwoch beginnt die 40tägige Fastenzeit. Zwar ist erst danach der Erste Fastensonntag, der Sonntag Quadragesima (= vierzig), doch die sechs Wochen von diesem bis Ostern reichen nicht für volle vierzig Tage Fasten. Freilich sind sechs Wochen 42 Tage, doch da die Sonntage keine Fasttage sind, müssen wir die sechs Fastensonntage abziehen und erhalten somit nur 36 Tage. Das ist der Grund, warum die Fastenzeit bereits vier Tage früher beginnt, eben am Aschermittwoch. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2 3

Die Neue Messe – Ein Ritus der Kirche?

Den Katholiken überkommt zuweilen eine tiefe Wehmut, wenn er an vergangene Zeiten denkt, an jene Zeiten, in denen die hl. Kirche noch mit ihrer wunderbaren, von Gott geschenkten Gestalt die Gesellschaft und das tägliche Leben prägte. Diese Prägung des Lebens geschah vor allem durch die hl. Liturgie, also den Tag für Tag gebeteten Glauben, durch den jedem, der es wollte, die himmlischen Gnadenschätze aufgeschlossen werden. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2 3 4

Vorfasten und Karneval

An den Vorfastensonntagen, welche der Fastenzeit vorausgehen, nämlich den Sonntagen Septuagesima, Sexagesima und Quinquagesima, und überhaupt während der ganzen Vorfastenzeit unterläßt die Kirche in der Liturgie das „Alleluja“ und verwendet die violette Farbe. Der Katechismus des heiligen Pius X. erklärt uns, warum das so ist: Den Rest des Beitrags lesen »

Die Unbefleckte Empfängnis

    Am 11. Februar feiert die Kirche das Fest der Erscheinungen der Unbefleckten Empfängnis in Lourdes, die sich dort im Jahr 1858 zugetragen haben, 100 Jahre vor der Wahl Angelo Roncallis zum ersten „Konzilspapst“. Aus diesem Anlaß wiederholen wir hier einen kleinen Auszug aus unserem Beitrag „Signum magnum apparuit“, in welchem wir einige Aussagen des heiligen Papstes Pius X. zur Unbefleckten Empfängnis zusammengefaßt haben, die etwa in der Hälfte jener hundert Jahre anzusetzen sind, nämlich im Jahr 1904. Sind auch seither weitere über hundert Jahre vergangen, so sind die Worte dieses großen Papstes doch von bleibender Aktualität und gerade für uns ein Ansporn und ein Trost. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2

Der heilige Alfons Maria von Liguori III

Kardinal Šeper, Präfekt der Glaubenskongregation, hat einmal gesagt: „Die Krise der Kirche ist eine Krise der Bischöfe.“ Dieser Satz ist sicher wahr, wenn er auch nur die halbe Wahrheit ausspricht. Seit dem 2. Vatikanum jedenfalls schweben nur noch etwas mehr als 3000 Mitren von Diözesanbischöfen in der Welt herum, Bischofsmützen ohne wirkliche Amtsinhaber. Um diesen Sachverhalt entsprechend klar greifen zu können, müßte man noch wirkliche Bischöfe kennen, also Bischöfe, die der Forderung des hl. Petrus entsprechend wahre Zeugen seiner Auferstehung sind, oder womöglich sogar einen heiligen Bischof, damit spränge der wesentliche Unterschied zwischen einem echten Bischof der katholischen Kirche und einem Konzilskirchenbischof offen ins Auge. Den Rest des Beitrags lesen »