Das heilige Buch

II.

Wo in der Welt gibt es ein Gegenstück zu der sittlichen Höhe, zu der Glut und zu der Begeisterung der Propheten Israels? Was ist das für ein wundervolles Bild, das uns die Heilige Schrift von Elias, dem gewaltigen Vorkämpfer der Rechte Gottes malt! Götzendienst hat Israels Volk und Königshaus erfaßt, und die Strafe des Herrn, Trockenheit und Dürre, ist über das Land gekommen. Auf dem Berge Carmel steht der Prophet, um den Götzendienern des Baal entgegenzutreten. Heute soll es sich entscheiden, wem Israels Herz und Glaube und Begeisterung gehört, dem fremden Götzen oder dem ewigen Gott. Elias bietet den Derwischen des Baal die große Probe an. Sie bauen ihren Götzenaltar, er baut seinen Opferaltar für den ewigen Gott. Auf wessen Altar vom Himmel ein Blitzstrahl fällt, um die Opfer zu verzehren, dessen Gott hat gesprochen und dessen Glauben soll im Rechte sein. Die Götzenpriester des Baal führen ihre Tänze auf und schreien und rufen – aber Baal hört nicht, Baal schläft. Baal ist abwesend, so spottet der Prophet, und dann kniet er nieder und betet zu seinem Gott. Da zuckt der Blitzstrahl hernieder auf sein Opfer und im nächsten Augenblick stürzt sich das Volk her über die Betrüger in einer jähen Aufwallung orientalischer Glutleidenschaft und metzelt die Priesterschaft des Baal nieder. Aber noch liegt die Strafe Gottes über dem Land. Ein wolkenloser Himmel spannt sich über Land und Meer, der keine Tropfen Regen mehr zu spenden scheint. Den Gott dieses Himmels, den wahren Gott will Elias jetzt bestürmen. Er begibt sich auf die Spitze des Gebirges Carmel, da wo die Felsen schroff herabfallen ins Meer. Und Elias betet. Er bestürmt den ewigen Gott, daß er Regen sende über das Land. Er bestürmt ihn mit der ganzen Glut seiner großen Seele. Ein Knabe steht dem Propheten zur Seite. Den sendet Elias bis zum letzten Felsen vor mit dem Auftrag: „Geh` hin und sieh´, ob du nicht eine Wolke aufsteigen siehst aus dem Meer!“ Und der Knabe kehrt zurück und bringt die Antwort: „Herr, es ist nichts zu sehen!“ Zum zweiten Male betet der Prophet und zum zweiten Male kehrt der Knabe zurück und meldet: „Herr, es ist nichts zu sehen!“ Und Elias betet weiter. Er betet zum dritten Male, er betet zum vierten Male, zum fünften Male, und immer kommt der Knabe zurück mit den Worten: „Herr, es ist nichts zu sehen!“ Zum siebenten Male bestürmt der Prophet den ewigen Gott. Da kommt der Knabe zurück und spricht: „Herr, es steigt ein Wölkchen aus dem Meere auf, so groß wie meine Hand!“ Da löst sich die ungeheure Spannung in der Seele des Propheten, und er stürmt den Berg hinunter und läßt die Wassergefäße aufstellen und die Brunnen und die Zisternen öffnen. Der Gott Israels hat gezeigt, daß er der wahre Gott ist und hat seinen Propheten erhört. –

Welch ein Beter, welch ein Vorbild für alle Zeiten! Und wer könnte die Geschichte der israelitischen Propheten weiter verfolgen, ohne ergriffen zu werden von dem unerschütterlichen Vertrauen dieser Männer auf den ewigen Gott. Von ihrem Vertrauen, das auch auf Schutt- und Trümmerhügeln sie nicht verließ und das sie durch all die grauen und trüben Schleier von Blut und Tränen und Mord und Verwüstung und Verbannung und Gefangenschaft hindurch das leuchtende Morgenrot einer besseren Zeit erblicken ließ, das leuchtende Morgenrot des kommenden Messias?

Wo gibt es das ein zweites Mal auf der Welt und in der Geschichte der Menschen, daß solche Männer, solche Mahner, solche Prediger der Umkehr zur Gerechtigkeit, Wahrheit, Nächstenliebe aufgetreten sind in einem Volk, dessen Schicksal so hoffnungslos als nur möglich erschienen und dessen Zukunft von den Propheten so golden als nur möglich gemalt wurde? Und hat nicht die Zukunft ihnen Recht gegeben? Hat nicht der Zukunftstraum vom kommenden Messias und seinem Reich Israel in die Verbannung begleitet und es begleitet bei seiner Heimkehr? Hat nicht dieser Zukunftstraum die Männer aufrechterhalten, die den zweiten Tempel bauten, in der einen Hand das Schwert, in der andern die Kelle? Hat er nicht Israel Helden erweckt in der großen Makkabäerzeit, als die Jünglinge und Männer aus den Schluchten und aus den Ebenen und Tälern mit ihren Bauernwaffen in der Hand zusammenströmten gegen Israels Feinde, die zugleich die Feinde des ewigen Gottes waren? Hat nicht der von dem Propheten herangezogene Heldensinn die makkabäische Mutter befähigt, das für alle Zeiten von Volksnot um des Glaubens und der Heimat willen vorbildlich gewordene Opfer ihrer sieben Söhne zu bringen? –

Und wo gibt es eine Volksgeschichte, die in religiöser Hinsicht so lehrreich ist, wie die Geschichte des Judentums, das in pharisäischer Engherzigkeit versteinerte und verknöcherte, das den Geist tötete, um dem Buchstaben ein Scheinleben einzuhauchen, und das in dem Augenblick versagte, als das Heil der Welt vor ihm stand, als es die Aufgabe aller Aufgaben erfassen sollte, das Zukunftsvolk zu werden, wie ja jedes Pharisäertum versagen muß, wenn ähnliche Aufgaben kommen? –

Und dann das Neue Testament mit all seiner Lieblichkeit, seinem Weihnachtszauber, dessen Wahrheitsgehalt das Tiefste ist, was wir Menschen besitzen, weil er uns das Wohnen des ewigen Gottes unter uns Menschen verkündet, und dessen Poesie von keiner Schönheit, von keiner Stimmung der Welt erreicht wird. Wo wäre der Mensch, der die Weihnachtsgeschichte liest, und durch dessen Seele es nicht zöge wie das Läuten der Weihnachtsglocken, die durch dicken Schnee klingen und den Wanderer zur Ruhe unter dem strahlenden Christbaum laden … oder wie leiser, süßer Engelsang von dem Einzigen, was den Menschen befriedigen kann auf der Welt – das ist: Gott die Ehre geben und einen guten Willen haben. Wo wäre der Mensch, der die Leidensgeschichte des Heilandes lesen könnte, ohne selbst durch sie befähigt zu werden, sein eigenes Kreuz bis zum Tode weiter zu tragen, und wäre sein Kreuz noch so groß und lang, und breit und schwer? Wo wäre der Mensch, der vor dem Haupt voll Blut und Wunden stünde, ohne den heiligen Entschluß zu fassen, das entstellte Ebenbild Gottes in seiner eigenen Seele um der Leidensgröße seines Heilandes willen wieder herzustellen? Und rauscht nicht ein Siegeslied über die Erde hin, so oft die Auferstehungsgeschichte und die Osterbotschaft verkündet werden? Fiel nicht am ersten Pfingsttag Feuer vom Himmel und ist es nicht, als sprühten in den Briefen der Apostel überall Flammen der Begeisterung auf, an denen sich noch alles Große und Heilige entzündet hat, das je durch gottbegeisterte Menschen in der Geschichte der Christenheit vollbracht wurde? Ist es dem Leser der heiligen Offenbarung des Johannes, mag das Buch auch noch so dunkel und unergründlich erscheinen, ist es dem Leser nicht oft, als ob der Schleier für einen Augenblick weggezogen sei, der die Zukunft enthüllt, und als stehe der König der Ewigkeit in strahlender Majestät jetzt schon hoch über dem Streit und Kampf der Erde, um das Wort zu sprechen: „Fürchtet euch nicht, ich habe die Welt überwunden?“

An diesem Ewigkeitsgehalt der heiligen Schrift wird keine profangeschichtliche Erklärung ihrer Bücher rütteln können. Es ist gegen diese profangeschichtliche Erklärung wenig einzuwenden, wenn sie nur nicht die falsche Ansicht hat, Gott aus der Geschichte des heiligen Buches zu entfernen und die Bücher der Heiligen Schrift ihres übernatürlichen Charakters zu entkleiden. Man kann indes Geschichte verfolgen, nach derselben historischen Methode verfolgen, nach der die Geschichte anderer Völker auch betrachtet wird, – aber eines wird man rein natürlich nicht erklären können: das ist der Geist, der hinter diesen Büchern steht. Wem es nicht gegeben ist, den zu fühlen und zu sehen, dem wird keine profangeschichtliche Betrachtungsweise der Heiligen Schrift je die Augen öffnen; der wird indes die Schicksale und die Jahreszahlen seiner Geschichte und seines Zusammenhanges mit den Weltvölkern der alten Zeit nennen können – aber es ist doch nur wie ein Reden im Traum, dem der wache Sinn für die Wahrheit und Wirklichkeit der Dinge fehlt.

Die Heilige Schrift ist ein eigenartiges Buch, weil sie das Buch Gottes ist. Sie ist nur dem verständlich, der sie mit reinem und ungetrübtem Auge liest. Niemals hat die Kirche das Bibellesen ihren Gläubigen verboten. Sie fordert nur das Eine, daß man in den Wunderwald ihrer himmelhoch ragenden Gedanken sich nicht begebe ohne gute und sichere Führung; daß man sich durch das weite Gebiet ihrer Ideen, nicht als Eigenbrödler hindurchschlage, der meint, sich den Weg erst suchen zu müssen, sondern daß man die Pfade verfolge, auf denen die Kirche immer ging, wenn sie sich in die geheimnisvollen Berichte des heiligen Buches vertiefte. Denn höher als der Buchstabe dieses Buches steht der Geist, der seine Verfasser erleuchtete – und dieser Geist ist nicht wahllos jedem einzelnen Menschen verheißen, sondern nur der Kirche, und an deren Erklärungen müssen wir uns halten. – Das Buch der Bücher hat man die Heilige Schrift schon oft genannt. Ich möchte sie die Quelle aller Quellen nennen, aus der wir immer wieder trinken können, soll unsere geistige Nahrung nicht Zisternenwasser sein, sondern heilige Flut, die niederströmt aus ewigen Höhen.

Als Strindberg starb

Als der bekannte Schriftsteller August Strindberg starb, den man den ernstesten Beichtiger unserer Tage genannt hat, da brachte ein weitverbreitetes deutsches Blatt einen Bericht über seinen Tod. Der lautete: Am Abend um 9 Uhr war er zum letzten Male bei vollem Bewußtsein. Er rief seine Tochter zu sich, liebkoste sie und äußerte nur die zwei Worte: „Liebe Grete!“ wie einen Abschiedsgruß. Dann nahm er seine Bibel, die die ganze Zeit neben ihm gelegen hatte, drückte sie gegen seine Brust und sagte mit hörbarer Stimme: „Ich bin fertig mit dem Leben. Die Bilanz ist gezogen und“ – indem er auf die Bibel zeigte – „dies ist das einzig Richtige.“ Das waren die letzten Worte des Sterbenden.
„Dies ist das einzig Richtige.“ Solche Worte wiegen schwer im Munde eines Sterbenden und doppelt schwer, wenn dieser Sterbende so viele Wandlungen durchgemacht hat, wie Strindberg im Verlaufe seines schicksalsvollen Lebens. Und die Erfahrung, die in diesen Worten liegt, haben viele schon gemacht, daß wir doch über die Weisheit der Bibel nicht hinauskommen und daß wir gerade in den ernstesten Stunden unseres Lebens in ihr den festen Grund und den einzigen, nicht versagenden Halt besitzen. Es ist gewiß manches Menschenwort voll Licht und Kraft geschrieben worden, das uns aufrichten und geleiten mag. Aber aus der Bibel heraus schaut uns Gottes Auge selber an und spricht: „Sieh, ich wache über dich!“ Aus der Bibel heraus kommt uns Gottes Hand entgegen und winkt uns zu: „Sieh, ich führe dich!“ An der Bibel vermag jeder seinem Leben Ziel und Richtung geben, wie an keinem zweiten Buch der Welt.

An den Schaufenstern unserer Buchhandlungen stehen wir oft und lesen auf dem Umschlag dieses oder jenes Buches die vielverheißenden Worte: „Ein Lebensbuch“. Es ist schon beinahe Mode geworden, jedem neu erscheinenden Werke diese Empfehlung mit auf den Weg zu geben. – Als die Bücher der Heiligen Schrift geschrieben wurden, trug keines solche Reklame auf der Stirne. Und dennoch haben die Menschen nun seit Jahrtausenden ihr geistiges Lebensbrot in der Heiligen Schrift gefunden, ist ihnen das Wort Gottes immer und immer wieder Heilquelle und Stahlbad der Seele geworden. Wohl gibt es auch andere, von Menschen heilige gehaltene Bücher; es gibt die sogenannten „heiligen Bücher des Ostens“, es gibt den Koran. Aber was den geistigen und sittlichen Gehalt anbelangt, so kann keines von ihnen mit der Höhe und Weite und Tiefe der Bibel sich messen. Die Heilige Schrift steht in einzigartiger Höhe über ihnen allen.

Es gibt kein Lebensproblem von Bedeutung, das nicht in der Bibel seine Beleuchtung fände. Gott und die Welt, Gott und Mensch, Leben und Tod, Jubel und Klage, leuchtender Tugendglanz und Sünde, schwarz wie die Nacht, Schuld und Vergebung, des Herzens Unrast und seine selige Ruhe, hingebende Liebe und schmählicher Verrat, Versuchung und Sieg und Versuchung und Fall, Mannesmut und Frauenlist, Opfersinn und Selbstsucht, himmelanstürmender Trotz und weise, stille gewordene Entsagung, Menschenmut und Gotteshilfe, zerrissene Satansschlingen und belohntes Gottvertrauen, Zweifels Qual und Zweifels Lösung, Tränenfluten und Himmelswonnen, betende Inbrunst und ohnmächtiges Zähneknirschen, Satans Scheintriumphe und Gottes endlicher Sieg, der Guten irdisches Ringen und ewige Krönung … ins Endlose ließen sich alle die großen Lebensfragen und Menschheitsfragen aufzählen, auf die helles Licht ausgegossen wird in Gottes heiligem Offenbarungsbuch.

Warum nehmen wir dieses Buch so selten in die Hände? – Warum blättern wir in den Märchenbüchern der Menschen herum, in denen oft schlechte Abziehbilder des Lebens geboten werden, anstatt aus den ewigen Quellen des Gotteswortes zu trinken? – Der Inder steigt jeden Morgen beim Sonnenaufgang hernieder zum heiligen Fluß Ganges und benetzt seine Stirne mit einer Handvoll Wasser aus der geweihten Flut. Könnten wir nicht unser ganzes Geistesleben jeden Morgen betauen und befruchten mit dem Segen des göttlichen Wortes, der in jedem ernst und aufmerksam gelesenen Kapitel aus der Bibel ruht?

Ich weiß es, daß bei manchen Menschen, die vielleicht gerne zur Heiligen Schrift greifen würden, der Gedanke hemmend wirkt, daß die Kritik beinahe kein Blatt der Bibel unbeanstandet ließ. So mancher seufzt: „Was bedeutet für uns moderne Menschen noch die alte Bibel, das Buch vergangener Jahrtausende?“ – und künftiger Jahrtausende und der ganzen Weltzeit unvernichtbares „Lebensbuch“ ist sie, die Heilige Schrift. Seid beruhigt – keine Kritik der Welt wird die Bibel den Männern ernster Wissenschaft zu entreißen vermögen, die sie als treue Gottesstreiter verteidigen! Vertraut euch deren Urteil in Ruhe an! Wie hat einst Hieronymus an Vigilantius geschrieben? „Derselbe Mensch, der die Goldstücke prüft, kann nicht zugleich die heilige Schrift prüfen und wer sich mit dem Weinkosten abgibt, kann nicht die Propheten und Apostel erklären.“

Aber aus dem Golde der Heiligen Schrift sich alle Tage das eine oder andere Bruchstück holen und von ihrem stärkenden Weine trinken, das mag ein jeder tun, durch keinen Zweifel beirrt am Wert und der unvergänglichen Bedeutung des Wortes Gottes.