Das Rosenkranzgebet

Aber dem modernen Menschen fällt es besonders schwer zu beten. Der Grund ist die immer mehr um sich greifende Hektik, die fast alles vereinnahmende Alltagssituation des Stresses. Der Stress, früher hat man gesagt, die Eile, ist eine Pest für die Frömmigkeit, wie der hl. Franz von Sales, dieser wunderbare Seelenkenner und Seelenführer hervorhebt:

DIE EILE, EINE PEST FÜR DIE FRÖMMIGKEIT
Wer in Gottes Liebe ruht, wer Herr über seine Neigungen und Leidenschaften ist, der kennt weder Eile noch Sorge. Wer sich beeilt, ist noch zu sehr von den Mitteln abhängig: er ist noch nicht in seinem Ziele verankert; seine niederen Triebe sind der Liebe noch nicht genügend Untertan. Und wer sich sorgt und immer wieder zum eigenen Ich zurückkehrt, lebt durch die Liebe noch nicht genügend in Gott. Infolgedessen kennt er Mißklänge, Verwirrung, Rastlosigkeit und Unausgeglichenheit der Seele. Der heilige Franz von Sales hat gewiß nichts gegen Geschäftigkeit, aber sie soll „fürsorglich, sanft, ruhig und ergeben sein“.
Msgr. Camus bemerkt, daß der Heilige „ein geschworener Feind der Eile war und sie gewöhnlich die Pest der Frömmigkeit nannte; denn die Frömmigkeit kenne nur einen sanften und ruhigen Eifer, während die Eile ein zudringliches und herumwirbelndes Wesen sei, das ständig im Aufruhr ist und aufzubauen glaubt, wo es zerstört. Unter allen Arten von Eilfertigkeit tadelte er namentlich jene, die mehrere Dinge zu gleicher Zeit zu bewältigen sucht. Er nannte das: mehrere Nadeln zu gleicher Zeit einfädeln wollen. Wer zwei Werke auf einmal angreift, dem wird keines glücken. Wenn er selber etwas ausführte oder irgendeine Angelegenheit behandelte, verwandte er seinen ganzen Geist darauf, wie wenn er nur dies eine zu erledigen hätte, und wie wenn dies die letzte Angelegenheit wäre, die er hienieden noch zu behandeln hätte“.
378. „Hüten Sie sich ernstlich vor Übereiltheiten; denn sie sind eine Pest für die richtige Frömmigkeit; und fahren Sie fort, Ihr Sinnen und Trachten nach oben zu richten, indem Sie diese Welt nur beachten, um sie zu verachten, und die Zeit nur, um sich nach der Ewigkeit zu sehnen.“
379. „Es scheint mir, ich sehe Sie übereilig und mit großer Sorge auf der Suche nach der Vollkommenheit; denn das ist es, was Ihnen vor diesen kleinen Tröstungen und Gefühlen Angst gemacht hat… Lassen Sie sich doch von Gott führen und denken Sie weniger an sich selber…, ich… möchte Ihnen zunächst einmal anempfehlen, den allgemeinen und vorbehaltlosen Entschluß zu fassen, Gott auf die Ihnen bestmögliche Art zu dienen. Aber grübeln Sie nachher nicht auf spitzfindige Weise nach, welches wohl diese bestmögliche Art im besonderen sein könnte. Es wäre dies für Ihren lebhaften und spitzfindigen Geist eine besondere Unverfrorenheit, Ihren Willen so zu tyrannisieren und ihn mit Hilfe hinterlistiger Haarspaltereien zu kontrollieren.
Sie wissen ja, daß Gott ganz allgemein wünscht, daß man ihm dient, indem man ihn in erster Linie und den Nächsten wie sich selbst liebt. Im einzelnen will er, daß Sie die Regel beobachten: das genügt, und so sollen Sie es auch halten, ganz offenherzig ohne Ränke und Grübeleien, ganz wie es sich für diese Welt, in der es ja doch keine Vollkommenheit gibt, ziemt; nach menschlicher und zeitlicher Art, bis wir es einmal eines Tages nach göttlicher Art, so wie die Engel der Ewigkeit gemäß tun können. Übereile und Aufgeregtheit beim Aufstellen eines Planes nützt da gar nichts; der gute Wille, der ja vorhanden ist, genügt; aber er soll sich nicht aufregen. Gerade diese Aufgeregtheit möchte ich Ihnen ausdrücklich verbieten, da sie die Mutter aller Unvollkommenheiten ist.“
Eilfertigkeit beweist nämlich Bindung an etwas, was nicht Gott ist. Es heißt deshalb auch vom Heiligen: „Niemals tat er etwas stoßweise, ohne vorhergehende Überlegung und aus dem Stegreif. Er beriet sich gerne, schob sein Urteil auf, bis er das eines anderen angehört hatte, ging bei seinen Unternehmungen nicht übereilig, sondern nur Schritt für Schritt vor, wartete geduldig ab, und so gelang es ihm, das, was er heute nicht erreichen konnte, tags darauf durchzusetzen… Er verstand es, sich dem Ort, der Zeit, den Personen anzupassen, und ließ sich leicht überreden, wenn man ihm gute Gründe zu unterbreiten wußte… Die Klugheit hatte ihn gelehrt, alles in Kühle, alles mit Aufrichtigkeit, alles ganz einfach und ohne Rücksicht auf das eigene Interesse zu tun“.
(Franz von Sales, Gnade und Maß, Benziger Verlag Einsiedeln, Zürich, Köln, 1951; S. 180ff)

Wenn man bedenkt, in welcher Zeit der Heilige noch lebte und damit unsere moderne Zeit vergleicht, so wird man sicherlich diese Anregungen nicht ernst genug nehmen können. Die Wirkung der Gnade ist immer ruhig, sanft, beständig und niemals sprunghaft, heute so morgen wieder anders. Gott hat es in diesem Sinne nie eilig. Darum ist ein Mensch, der ständig in Eile ist, auch ständig in der Gefahr, den Anregungen der Gnade davonzulaufen, anstatt sich ihnen zuzuwenden. Das gilt natürlich auch beim Gebet. Das echte Gebet ist niemals eilig, es ist immer ruhig, bedacht, friedvoll und Frieden schenkend. Die Grundstimmung des Gebets ist die Ruhe und Stille, das Schweigen. Das kann man nicht oft genug wiederholen und nicht ernst genug bedenken.

Rosenkranzgebet als mündliches und als betrachtendes Gebet

Aber kommen wir zurück zu unserem eigentlichen Thema, dem Rosenkranzgebet. Das Rosenkranzgebet ist zunächst ein mündliches Gebet. Man kann den Rosenkranz einfach aufmerksam betend „heruntersagen“. Diese Art, den Rosenkranz zu beten, ist durchaus nicht schlecht, sondern allein darin, aufmerksam den Worten der Gebete zu folgen, liegt eine große Gnade. Damit ist jedoch der Reichtum dieses Gebets in keiner Weise erschöpft. Die Gebete des Rosenkranzes ranken sich um 15 Geheimnisse. Das mündliche Gebet wird durch diese Geheimnisse in ein betrachtendes Gebet ausgeweitet, so muß man wohl am Treffendsten sagen. Während man die Gebete spricht, wird der Geist in die Ereignisse des Lebens Jesu und Mariä hineingeleitet. Die Gebete umsingen gleichsam wie eine Begleitmusik die Geheimnisse. Der Jesuit Tibor Gallus, erklärt dazu:

„Die Rosenkranzgeheimnisse sind knappe Kurzformen der Ereignisse aus dem Leben Jesu mit einer Fülle von Gegebenheiten, die dahinterstecken. Wenn man beim Beten nur an die Kurzform des Geheimnisses denkt, wird man leicht zerstreut, gedankenlos, oder man landet bei ganz anderen Gedanken, die mit den Geheimnissen wenig oder gar nichts zu tun haben. Die reichen Gegebenheiten hinter den einzelnen Geheimnissen müssen aus der Kurzform herausgeschält und ausgeschöpft werden. Das geschieht dadurch, daß man die Geheimnisse in ihrem Werdegang, im Zusammenhang, in ihrer Tragweite für den Beter betrachtet. Freilich muß man und kann man nicht bei jedem Rosenkranzgeheimnis den Inhalt völlig „auskosten“. Es ist schon viel geschehen, wenn die Seele nur an einem Gesichtspunkt des zu betrachtenden Geheimnisses „zu nagen“ fähig war. Ein anderes Mal kann sie „weiternagen“ und in das Geheimnis tiefer eindringen. Der Beter kann sich freuen, wenn er sich während des Betens von der Muttergottes geleitet weiß, die ihn zu den wichtigsten Lebensgeheimnissen ihres göttlichen Sohnes hinführen will. Sie betet ja mit ihm während des Rosenkranzgebetes.
Die Hauptsache beim Rosenkranzbeten ist, daß bei der Lippenbewegung im Rezitieren des „Gegrüßt seist du, Maria“ die Geheimnisse „geschaut“, „gehört“, „miterlebt“ werden, so, als ob man selbst dabei wäre. Es gelingt einmal besser, ein anderes Mal weniger gut. Wenn wir aber trotzdem auf dem eingeschlagenen Weg ausharren, ist schon sehr viel geschehen.
Die Betrachtung verlangt von der Seele ein Herausgehen aus dem Alltag… Man soll das Rosenkranzbeten mit dieser Einstellung beginnen: „O Gott, ich nehme mir jetzt ein wenig Zeit nur für Dich!“ Damit hat man die Hast „draußen“ gelassen und die Seele ist aufnahmefähiger. Notwendige Vorbedingung zu einem fruchtbaren Rosenkranzbeten sind freilich der Gnadenstand, das Glaubenslicht und die Liebe zu Jesus, zu seiner Mutter und die Nächstenliebe, die für die Echtheit der Gottesliebe bürgt: „Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er doch sieht, der kann Gott nicht lieben, den er nicht sieht!“ (1 Jo 4, 20).“
(Timor Gallus SJ, Der Rosenkranz, Theologie der Muttergottes, Stein am Rhein, 1983)

Während man den Rosenkranz betet, muß man die Betrachtung üben. D.h. der Geist muß lernen, sich in die Geheimnisse zu versenken und nicht an der Oberfläche zu bleiben. Durch das öftere Beten des Rosenkranzes werden einem diese Geheimnisse ganz vertraut und sie enthüllen Stück für Stück ihren unerschöpflichen Reichtum. So wie die hl. Evangelien, bleiben auch die Rosenkranzgeheimnisse immer neu.

In der Volksfrömmigkeit ist der Rosenkranz der Ersatz für das Breviergebet, also das offizielle Gebet der Kirche, welches von den Priestern und Ordensleuten gebetet wird. Auch das Volk wollte an diesem Gebet beteiligt sein und suchte nach einer Form des Gebetes, die dem Alltag angeglichen war. Der Rosenkranz hatte diese Form und ermöglichte es, sich dem offiziellen Gebet der Kirche anzuschließen. Er nahm neben der Kreuzwegandacht mit der Zeit ganz selbstverständlich den ersten Platz ein.

Der hl. Grignion von Montfort war ein großer Missionar und ein großer Rosenkranzbeter. Wir wollen uns nochmals ihm zuwenden und seine vielfältigen Anregungen zum hl. Rosenkranz auf uns wirken lassen. Er beschreibt etwa, wie man sich auf das Rosenkranzgebet vorbereiten soll:

1. Vereinige dich mit allen Engeln und Heiligen des Himmels, welche ihre Königin unaufhörlich begrüßen. Deine Stimme erschalle im Chore des Himmels!
2. Vereinige dich mit allen Gerechten auf Erden, mit allen gläubigen Seelen hienieden, besonders mit allen eifrigen Marienverehrern, welche auf dem ganzen Erdenrund so freudig und inbrünstig ihre Königin und Mutter begrüßen.
3. Vereinige dich selbst mit dem göttlichen Herzen des Sohnes Mariä, welcher jetzt noch seine Mutter in uns und durch uns ehren will, und auf unsern Altären im heiligsten Sakramente des Altares zugegen ist.
4. Widersage allen Zerstreuungen; bete den Rosenkranz mit solcher Aufmerksamkeit und Andacht, wie wenn er der letzte deines Lebens wäre.
5. Bitte dabei für dich, für die Sünder, für die armen Seelen im Fegefeuer, für die ganze Kirche, für den Heiligen Vater usw.
Das Ave Maria ist die mächtigste Waffe, welche die bösen Geister in die Flucht schlägt, die Feinde des Volkes Gottes niederschmettert, die Irrtümer vernichtet. Das Ave erfüllt uns mit allen Arten von Gnaden, erfreut den Himmel, erneuert die Freude Maria und fördert die Ehre der heiligsten Dreifaltigkeit, (hl. Grignion vgl. S. 182 ff.) Nach dem ersten Ave, welches der Erzengel Gabriel gebetet hat, geschah das größte Werk, die Menschwerdung des Sohnes Gottes; jedes Ave zieht auch jetzt noch eine Gnade vom Himmel herab. Wie viele Ave werden nun im Rosenkranz gebetet! Welche Schätze von Segnungen hat die allerseligste Jungfrau allen jenen versprochen, die dieses himmlische Gebet andächtig verrichten! Stelle dir stets lebendig das Geheimnis Jesu Christi vor Augen und betrachte es in Vereinigung mit Maria. Bedenke, daß Jesus alles für dich getan und gelitten hat.
(Hl. Ludwig Maria Grignion de Montfort, Der heilige Rosenkranz, Lins-Verlag, Feldkirch)

Aus diesen Anweisungen ersieht man ganz klar das Ziel: Jedes Gebet ist ein übernatürlicher Akt, der uns mit Hilfe der Gnade zur Welt Gottes erhebt. Aber wie schwerfällig ist unsere Seele! Nur mit himmlischer Hilfe kann das Gebet gelingen und zu einem echten Gebet werden. Das liest man aus all diesen Gedanken der Heiligen heraus. Aber folgen wir ihm weiter.

Gegenwart Gottes und Gebetsmeinung
„Nachdem du den Heiligen Geist um seinen Beistand angerufen hast, um den Rosenkranz gut zu beten, versetze dich einen Augenblick in die Gegenwart Gottes und mache die Aufopferung, wie sie weiter unten angegeben wird. Vor jedem Gesätze halte einen Augenblick inne, länger oder kürzer, je nachdem es dir die Zeit gestattet, erwäge das Geheimnis, das du im folgenden Zehner verehrst und erbitte immer durch dieses Geheimnis und die Fürbitte der Mutter aller Gnaden eine Tugend, die in dem Geheimnisse am meisten hervorleuchtet, oder die du am notwendigsten hast. [Dies entspricht eher der in romanischen Ländern üblichen Gebetsweise, wo das betrachtete Geheimnis lediglich einmal am Beginn des jeweiligen Gesätzes genannt wird]. Hüte dich vor allem vor den zwei gewöhnlichen Fehlern, welche fast alle Rosenkranzbeter begehen. Der erste Fehler besteht darin, daß sie mit dem Rosenkranzgebet keine bestimmte Meinung verbinden, und wenn man sie dann fragt, wozu sie den Rosenkranz beten, können sie keine Antwort darauf geben. Habe deshalb immer, wenn du den Rosenkranz betest, einige Gnaden im Auge, die du erflehen, irgendeine Tugend, die du nachahmen, oder eine Sünde, die du ausrotten willst.
Der zweite Fehler, den man gewöhnlich beim Beten des Rosenkranzes begeht, liegt darin, daß man beim Beginn keine andere Absicht hat, als möglichst bald damit fertig zu werden. Das kommt daher, daß man den Rosenkranz als eine Bürde empfindet, die schwer auf den Schultern lastet, solange man ihn nicht gebetet hat, besonders wenn man sich eine Gewissenssache daraus gemacht oder wenn man ihn als Buße und gleichsam gegen seinen Willen bekommen hat. Es ist erbärmlich, zu sehen, wie die meisten ihren Rosenkranz beten. Sie beten ihn mit einer unbegreiflichen Eilfertigkeit und überhasten dabei einen Teil der Worte. Nicht einmal dem niedrigsten Menschen wollte man eine Höflichkeitsbezeugung auf so lächerliche Weise darbringen, und man glaubt, Jesus und Maria würden dadurch geehrt werden! Muß man sich nachher wundern, wenn die heiligsten Gebete der christlichen Religion fast fruchtlos bleiben, und wenn man nach tausend und zehntausend hergesagten Rosenkränzen nicht heiliger ist?“
(Hl. Ludwig Maria Grignion de Montfort, Der heilige Rosenkranz, Lins-Verlag, Feldkirch)

Es macht sicherlich jeden Rosenkranzbeter sehr sehr nachdenklich, dies zu bedenken: „Muß man sich nachher wundern, wenn die heiligsten Gebete der christlichen Religion fast fruchtlos bleiben, und wenn man nach tausend und zehntausend hergesagten Rosenkränzen nicht heiliger ist?“ Es gibt zwar noch etliche Rosenkranzbeter, aber es gibt keine Heiligen mehr. Der hl. Grignion erkennt genauso wie der hl. Franz von Sales das Grundübel: „Sie beten ihn mit einer unbegreiflichen Eilfertigkeit und überhasten dabei einen Teil der Worte.“ Wir modernen streßgeplagten Menschen müssen uns hier besonders in Acht nehmen und ganz beharrlich an uns arbeiten, damit unser Gebet nicht einfach die Verlängerung der alltäglichen Hetze wird. Ohne die notwendige Aufmerksamkeit und Anstrengung werden wir den entscheidenden Schritt niemals schaffen. Pflegen wir die Stille wenigstens in unserem eigenen Zuhause. Bemühen wir uns wieder sensibel zu werden für eine Atmosphäre des Schweigens, aus der heraus die Gebete erst ihr eigentliches Ziel erreichen können, nämlich Gott! Der Rosenkranz ist diese Mühe wert, denn die Früchte sind unvorstellbar reich. Der hl. Grignion von Montfort ist fest davon überzeugt:

„Diese Andacht, treu geübt, bringt in der Seele eine Fülle der herrlichsten Wirkungen hervor. Die hauptsächlichste aber besteht darin, daß das Leben Mariae in einer Seele so fest gegründet wird, daß es gewissermaßen nicht mehr die Seele ist, welche da lebt, sondern Maria in ihr.
Endlich wird Maria für eine solche Seele bei Jesus Christus alles erwirken. Sie erleuchtet den Verstand mit ihrem reinen Glauben, vertieft das Herz durch ihre Demut, erweitert und erwärmt es durch ihre Liebe, reinigt es durch ihre Reinheit, adelt und verherrlicht es durch ihre Mutterschaft. Doch wozu noch lange reden! Die Erfahrung lehrt diese Wunderwerke Mariae, die den Weisen und Stolzen, ja selbst den mittelmäßigen Christen beiderlei Geschlechtes unglaublich erscheinen.“
(Hl. Ludwig Maria Grignion de Montfort, Das goldene Buch, Feldkirch 1987)

Eines darf man niemals vergessen, der Rosenkranz ist ein Mariengebet. Dieses Gebet führt uns durch Maria zu Jesus. Ein Rosenkranzbeter ist letztlich immer ein Kind Mariens. Je mehr er seinen Rosenkranz versteht, d.h. in seine Geheimnisse eingedrungen ist, desto mehr wird er auch ganz Maria gehören wollen, um damit umso treuer dem göttlichen Herrn sein zu können – „Endlich wird Maria für eine solche Seele bei Jesus Christus alles erwirken. Sie erleuchtet den Verstand mit ihrem reinen Glauben, vertieft das Herz durch ihre Demut, erweitert und erwärmt es durch ihre Liebe, reinigt es durch ihre Reinheit, adelt und verherrlicht es durch ihre Mutterschaft.“ Wie der Heilige betont, sind das Erfahrungstatsachen, die aber „den Weisen und Stolzen, ja selbst den mittelmäßigen Christen beiderlei Geschlechtes unglaublich erscheinen.“ Wie unglaublich erscheinen uns diese Erfahrungstatsachen?

Abschließend seinen noch einige Früchte des heiligen Rosenkranzes erwähnt, wie sie uns der hl. Grignion von Montfort in seinem Buch über den Rosenkranz aufzählt:

Um euch noch mehr zu dieser Andacht der großen Seelen zu ermuntern, füge ich noch bei, daß der unter Betrachtung der heiligen Geheimnisse gebetete Rosenkranz:
1. uns unmerklich zur vollkommenen Erkenntnis Jesu Christi führt;
2. unsere Seelen von der Sünde reinigt;
3. uns über alle unsere Feinde siegreich macht;
4. uns die Übung der Tugenden leicht macht;
5. uns mit der Liebe Jesu Christi entflammt;
6. uns mit Gnaden und Verdiensten bereichert
7. uns ein Mittel an die Hand gibt, um alle unsere Schulden gegen Gott und die Menschen zu zahlen; und endlich
8. uns von Gott alle Arten von Gnaden erlangt.