antimodernist-org

Die katholische Stimme

Kategorie: Spiritualität

Vom Kostbaren Blut Christi

Das Kirchenjahr gibt dem Katholiken immer wieder neue Anregungen für sein geistliches Leben, also sein Leben aus dem Gebet, aus der Gottverbundenheit. Unsere heilige Mutter, die Kirche, weiß sehr gut, daß die Gewöhnung nur allzu leicht unser Gebetsleben lau werden läßt. Darum hat jeder Monat ein eigenes Thema, wie man es nennen könnte, ein Thema, das uns zu tieferem Nachsinnen und Beten verhelfen soll. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2 3

Der heilige Petrus Cölestinus

1. Der heilige Cölestin V. bestieg den Thron Petri als Nachfolger von Nikolaus IV. „Nach dem Tod des Letzteren blieb der päpstliche Stuhl zwei Jahre und drei Monate verwaist, weil das heilige Kollegium sich über die Neuwahl nicht einigen konnte“, schreibt Wetzer und Welte‘s Kirchenlexikon. „Endlich lenkte der Kardinaldekan Latino Malabranca die Aufmerksamkeit der Wähler auf den heiligmäßigen Petrus von Morone, den Stifter des Cölestinerordens“ (Bd. 3, Sp. 581). Den Rest des Beitrags lesen »

Das Rosenkranzgebet

Man kann es sicherlich ohne jegliche Übertreibung sagen: Wer in dieser äußersten geistlichen, sittlichen und religiösen Not unserer Zeit sich nicht selbstverständlich bemüht, täglich den hl. Rosenkranz zu beten, ist kein rechter Katholik. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2

Luther und die Heiligkeit

Im Oktober dieses Jahres beginnt das große Gedenkjahr, mit dem die Protestanten und Ökumeniker 500 Jahre Reformation feiern wollen. Dieses Jubiläum allein ist schon Anlaß genug, sich mit der Hauptperson der sog. Reformation eingehender zu beschäftigen, mit Doktor Martin Luther. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2 3

Die Liebe zur ewigen Weisheit

Der hl. Ludwig Maria Grignion von Montfort hat ein Buch über „Die Liebe zur ewigen Weisheit“ geschrieben. Er möchte den Leser darin anregen, sich „die Erkenntnis unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus, der menschgewordenen Weisheit“ anzueignen, damit wir infolgedessen die irdische Weisheit fliehen lernen und dafür die ewige Weisheit in allem suchen. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2

Die heilige Bernadette und ihr Rosenkranz

Wohl die meisten Leser haben schon einmal etwas von Lourdes gehört. Der eine oder andere von Ihnen mag womöglich auch schon in Lourdes gewesen sein – und ist begeistert oder vielleicht auch enttäuscht von dort zurückgekehrt. Lourdes ist eine Stadt im Süden Frankreichs, und nimmt man irgendeinen Reiseführer zur Hand, so kann man darin einleitend etwa folgendes lesen: Den Rest des Beitrags lesen »

Leben in der Gegenwart Gottes

Der Katholik ist seinem Wesen nach Realist, also jemand, der nüchtern und klar auf die Wirklichkeit achtet und jederzeit bereit ist, sich nach dieser auszurichten. Während der moderne Mensch sich immer mehr in einer Traumwelt, einer virtuellen, künstlichen Medienwelt, einer Spielewelt verliert, lebt der Katholik in der wahren Welt mit ihrem unendlichen natürlichen und übernatürlichen Reichtum. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2

Ewigkeit im Augenblick

Jeder eifrige, ernsthafte Katholik wird sich nicht nur darum bemühen, immer tiefer in die Geheimnisse seines hl. Glaubens einzudringen, sondern immer auch zugleich danach streben, die gewonnenen Erkenntnisse zu leben. Jede wahre Gotteserkenntnis führt zu einer größeren Gottesliebe. Denn wie sollte man den Gott, der DIE LIEBE ist, besser kennen, ohne IHN mehr lieben zu wollen? Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2

Das heiligste Herz Jesu

Die meisten Menschen haben heutzutage ihre großen Schwierigkeiten, den katholischen Glauben zu verstehen, können sie doch seine Einmaligkeit nicht mehr in ihr welt- und gottverlorenes Leben einordnen. Wie fremd muß auf sie der katholische Glaube wirken, der seinem Wesen nach sowohl gottverbürgte Wahrheit, als auch gottgeschenktes, übernatürliches Leben ist. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2

Erfüllt vom Heiligen Geist

Der Tag des hochheiligen Pfingstfestes ist der 50. Tag nach Ostern, wobei diese fünfzig heiligen Tage wie ein einziger Ostertag erscheinen, ein Tag, der immer heller wird, immer mehr vom göttlichen Licht des Auferstandenen durchlichtet wird, so daß man den ewigen Tag darin erahnen kann. Denn das ist schließlich mit der Auferstehung gemeint, übernatürliche Hoffnung auf das ewige Leben zu schenken. Den Rest des Beitrags lesen »

Seiten: 1 2 3 4